Let’s start all over. Again.

Nach zwei Monaten in der Familie, die sich ehrlich gesagt wie viel länger angefühlt haben, habe ich dann einen Schluss strich gezogen. Nach vielen Gesprächen mit meiner HM, darüber wie schwer es mir mit den Kindern fällt, das ich keinen Spaß an der Arbeit habe und das ich einfach nicht weiß wie lange ich das noch machen kann. Es wurde einfach nicht besser. Habe alle Tips die ich bekommen habe versucht, nichts hat geholfen. Die Kinder haben trotzdem nicht gehört weshalb ich mich nicht mit ihnen aus dem Haus getraut habe. Habe sie zur Schule gefahren und dann abgeholt und dann den Rest des Tages im Haus und im Garten verbracht.

Nach mehreren Gesprächen mit meiner LCC, beziehungsweise der replacement LCC da meine im Urlaub war, habe ich dann gesagt ich würde gerne ins Rematch. Ich hätte natürlich ein Jahr in der Familie durchziehen können aber es hätte mir persönlich einfach nicht gut getan. Mir ging es einfach nicht gut, die die mich kennen haben das glaube ich auch gemerkt.

Wir hatten dann Anfang August ein Mediationgespräch. Geplant war das eigentlich erstmal zwei Wochen Mediation sein sollten aber wir haben uns dann geeinigt das es einfach nicht passt und ich einfach nicht die richtige Person für die Kids bin. Also ging es dann ins Rematch. Again.

Zwei Wochen Rematch gingen ziemlich schnell vorbei. Zwischen Arbeiten, dem Au Pair Trip nach San Antonio und einer Woche Urlaub, weil meine Gastfamilie weg war, da ging die Zeit schnell vorbei. Habe viele Matches gehabt, mit vielen Familien geredet von überall really. New York, Kalifornien, Dallas, Virginia und noch anderen Orten. Die LCC hatte mich dann in Kontakt mit einer Familie hier in Houston gebracht die mein Profil wohl toll gefunden hätten und nach einem Au Pair auf der Suche waren.

Mit ihnen habe ich dann geschrieben, wir haben uns bei ihnen auf der Arbeit getroffen und wir haben uns direkt super verstanden. Wir verblieben mit, wir schreiben zum Thema Kinder treffen und so weiter. Kurz drauf habe ich dann direkt eine SMS von meiner LCC bekommen, die mich fragte wie sie mir gefallen haben. Ich fand die Familie super. Wieder 3 Kinder, zwei Teenager und eine kleine fast drei Jährige. Viel Autofahren aber an sich eine gute Balance zwischen großen Kindern und kleinen.

Nach kurzem hin und her mit meiner LCC schien es als ob ich die Familie total liebte und die Familie mich wohl auch. Am Nächsten Tag ging es dann zu ihnen nach Hause, durfte die Kinder und die Hunde kennen lernen und wir sind zum Lunch. Alles lief super. Der älteste ist nicht mit zum Lunch weil er Hausaufgaben hatte. Also habe ich mich mit ihm und der HM in der Woche drauf nochmal bei Starbucks getroffen. Daraufhin hieß es sie werden eine  Family conference haben und dann entscheiden.

Ich war natürlich ganz nervös, weil mein Rematch bald vorbei war. Da meine Gastfamilie noch kein neues Au Pair gefunden hatte hätten wir das Rematch noch um eine Woche verlängern können aber ich wollte eigentlich nicht noch viel länger da bleiben. Aber dann am Donnerstag kam dann die erlösende Nachricht. Sie wollen mich und ich wollte sie natürlich auch. Echt super. Freitag habe ich dann alles gepackt und Samstag dann fertig und mein Zimmer sauber gemacht und dann hat mich gegen Mittag mein neuer Host Dad abgeholt.

Jetzt bin ich seit drei Monaten in meiner neuen Familie und liebe es total. Es ist absolut die beste Gastfamilie ever und ich bin so froh das ich jetzt bei ihnen bin. Alles sollte so passieren wie es passiert ist und ich bin im nach hinein einfach so froh jetzt in dieser tollen Gastfamilie zu sein in der ich mich so total wohl fühle. Neustart also endlich geglückt!

 

xo Nessa

Advertisements

New City. New Start?

Da war ich also nun. Im Rematch. Definitiv die situation in der ich mich nie wirklich gesehen habe. Zumindest nicht nach den tollen fast 11 Monaten die ich in meiner Gastfamilie hatte. Bis heute habe ich nicht wirklich Kontakt zu ihnen außer mal nem Happy Birthday im Sommer aber das wars auch. Bricht mir das Herz, dass nach 11 Monaten mit meinen drei süßen Mädels alles vorbei ist und ich sie vielleicht nie wieder sehen werde.

Nach zwei Wochen bei meiner LCC im Rematch habe ich dann eine neue Familie gehabt. Es hat zwar erstmal fast eine Woche gedauert bis ich endlich freigeschaltet war weil CC ewig gebraucht hat. Mein Rematch war offiziell ein “Safety concern” da meine HM in Dallas als Grund die Pool situation genannt hatte. Donnerstag, fast eine Woche nachdem ich rausgeschmissen wurde war ich also nun endlich im Matching for mein Rematch. Ich war bereits in den Tagen davor in Kontakt mit einer Familie für die Extension und die Familie kam dann in meinen Account fürs Rematch. Sie hatten noch kein Au Pair und waren also flexibel. Die HM war super lieb, die Kids süß und der HD schien auch nett.

Nach ein paar Skype dates habe ich dann ja zu ihnen gesagt. Sie lebten in Houston, wo ja Nicole lebt die ich noch bevor meiner Ausreise kennen gelernt hatte. In meine Entscheidung hat viel reingespielt. Ich war in dieser Situation im totalen Panik modus. Ich hatte 2 Wochen um eine neue Familie zu finden oder ich musste nach Hause. Vor dem Ende meines ersten Jahres und mit der Extension wäre es dann auch nichts gewesen. Meine Eltern hatten Flüge nach Houston gebucht um eine Reise durch Texas zu machen und natürlich auch mich zu besuchen. Da hat das mit der Houston Familie super gepasst. Sie waren lieb, ich hatte ein Auto, es hieß ich habe keine Curfew und alles schien gut.

Der 16 Juni kam und nach einem Abschiedsdinner mit meinen Mädels den Abend zuvor wurde ich dann morgens an den Flughafen gebracht von meiner LCC. Von der musste ich mich dann leider verabschieden 😦 Nach einem Tag am Flughafen da mein Flug erst am frühen Abend ging bin ich dann gegen 18Uhr in Houston gelandet. Wurde dort von meinem HD und meinem älteren HK, er war 3 1/2, am Flughafen abgeholt. Nach einen Autofahrt durch Houston sind wir dann zuhause angekommen. Ich habe dann meine HM kennen gelernt und durfte etwas dinner essen bevor ich dann in mein Zimmer bin und ins Bett. Am nächsten Morgen habe ich dann auch den kleinen kennen gelernt. Er war etwa 18 Monate alt.

Die Gastfamilie war lieb, die Eltern waren echt nett und und offen. Leider bin ich mit den Kindern, speziell dem großen. Die Kinder wurden leider ohne jegliche Regeln oder Konsequenzen großgezogen. Alles war irgendwie erlaubt und der große wusste genau das alles geht. Gehört hat er leider nicht wirklich, er ist mir auf dem Parkplatz mal weg gerannt. Ich habe das natürlich mit meiner HM angesprochen die darauf nur gemeint hat. “He’s done that to me too” (dt. “Das hat er mit mir auch schon gemacht”) ob mich das jetzt aufmuntern sollte weiß ich nicht aber ich hab mich nicht wirklich besser gefühlt. Fand es ziemlich schlimm, dass das fast “normal” ist.

Anfang Juli kamen dann meine Eltern und mein Bruder. Ich durfte mir ein paar Tage frei nehmen um mit meinen Eltern zu reisen und nach ein paar Tagen in New Orleans und einem Abstecher nach Fort Worth und Dallas ging es mir etwas besser. Meine Eltern haben natürlich gemerkt das ich mich nicht super wohl gefühlt habe in der Familie und das es mir dort nicht so gut ging wie zuvor in Dallas. Sei das weil alles neu war oder weil das Rematch so komisch gelaufen ist oder wegen der Gastfamilie seil mal dahingestellt.

Nur mit schweren Herzen habe ich meine Familie dann wieder nach Hause fliegen lassen. Hätten sie mir zu dem Zeitpunkt gesagt sie haben ein Ticket für mich und ich kann mit wäre ich garantiert mitgeflogen. Mir ging es einfach nicht gut. Ich hatte überhaupt keinen Spaß an der Arbeit und es war einfach nicht das was ich wollte. Ja es ist Arbeit und es macht nicht immer Spaß und natürlich hatte ich auch in Dallas mal Tage wo es nicht so lief und so aber im allgemeinen hatte ich in Dallas eigentlich immer Spaß an der Arbeit.

Na ja. Es war ja erst etwas mehr als ein Monat in der neuen Familie um. Also habe ich erstmal gesagt. Das wird schon besser werden.

And time stopped for a minute…

 

Ich versuche mal so einen der schrecklichsten Tage auf papier zu bringen, beziehungsweise auf den Blog. Das ganze wird nicht einfach sein für mich aber ich werde es versuchen.

Der Tag war der 3. Juni.

Es wirkte wie ein relativ normaler Tag. Es war Sommer also die zwei großen im Camp. Die kleine war seit dem Tag davor bei der Oma und sollte eigentlich gegen 1 wieder kommen. Als sie das nicht tat war ich leicht verwirrt, ich hatte den Tag davor schon kaum gearbeitet und dann an dem Freitag auch nicht und irgendwie war das nicht wirklich etwas das oft passiert. Als dann meine kleine nicht kam kam mir das ganze schon irgendwie komisch vor aber vielleicht waren sie einfach nur stuck im traffic oder so.

Gegen 2:30pm jedoch ging auf einmal die Garage auf und meine HP kamen nach Hause. Das war noch komischer. Ich war oben am Wäsche sortieren als mein HD zu mir kam und gefragt hat ob sie mir mir reden können. Ich sagte ja klar und folgte ihm nach unten, setzte mich auf die Couch und schaute zu den beiden. Was dann kam hätte ich nie erwartet.

“[…] We know our time together is supposed to end soon anyway but we will part ways today.”

Dieser Satz sitzt tief in meinem Kopf fest. Fünf… FÜNF verdammte Wochen vor Ende meines Jahres. Ich war geschockt, sprachlos und wusste gar nicht was ich sagen sollte. Ich hab mehrmals nur What gesagt und  I don’t understand und langsam sickerte das ganze. Sie teilten mir mit das meine LCC mich in zwei Stunden abholen würde und meine zwei großen noch kommen zum Tschüss sagen ich ihnen aber nicht sagen soll, dass sie mich eher raus kicken.

Ich bin dann in mein Zimmer, habe meine Mama angerufen, ich habe nur geheult. Meine ganze Welt ist zusammen gebrochen in diesem Moment. Die Menschen die seit fast einem Jahr wie Familie für mich waren schmeißen mich jetzt so einfach aus ihrem Leben. So schmerzhaft wie der Satz war das ich gehen musste so viel mehr schmerzte es als ich gefragt habe ob wir in Kontakt bleiben könnten, weil sie alle wie Familie für mich sind und als Antwort kam

“I’ll have to think about that”

Dieser Satz war wie ein Messer mitten ins Herz. Die Familie für die ich mich 11 Monate engagiert habe, 11 Monate in diese Kinder investiert habe und so viel Liebe für alle entwickelt habe und jetzt sollen es das einfach gewesen sein.

Wie viele wissen war ich super glücklich mit meiner Familie und war immer der Meinung sie waren die perfekte Familie und dann sowas gesagt zu bekommen, es brach mir das Herz, alles fühlte sich an als ob die letzten 11 Monate nur lügen und vormacherrei war und es tat so sehr weh.

Keiner der Personen denen ich es mittgeteilt habe haben es geglaubt. Sie waren alle geschockt und haben genau wie ich die Welt nicht mehr verstanden. Meine LCC hat die ganze Situation auch nicht verstanden.

Um 4pm kamen dann meine Kids, beziehungsweise die zwei großen. Meiner kleinen durfte ich nicht mal Tschüss sagen. Sie kamen dann mit Luftballons und Cupcakes um den Kids zu zeigen das es ein normaler Abschied ist und ich nicht eher als gedacht gehe, wobei meine Kids denke ich nicht blöd sind und es vielleicht gemerkt haben aber wer weiß.

Um 4:30pm kam dann auch meine LCC, wir hatten das Exit meeting und ich habe noch schnell danach den Rest zusammen gepackt. 11 Monate in zwei Stunden in 2 große Koffer zu packen ist ganz schön unmöglich.

Gegen 5:30pm sind meine LCC und ich dann weg gefahren. Es war ein so komisches Gefühl von diesem Haus weg zu fahren und nicht zu wissen ob man es je wieder sehen wird, geschweige denn die Menschen darin, die mir so wichtig geworden sind. Ich verstehe bis heute noch nicht genau diese schlagartige Entscheidung beeinflusst hat. Den Hauptgrund den sie CC genannt haben war ein Pool incident der von meiner HM dramatisiert wurde, außerdem war sie anwesend aber es wurde alles auf mich geschoben.

Zurückblickend, ist es passiert, es hat mich stärker gemacht und mir auch einige Sachen bewusst gemacht aber das Herz hat es mir trotzdem gebrochen. Ich hatte eine wundervolle Zeit in Dallas und habe so viele tolle Menschen kennen gelernt die ich nicht mehr missen möchte aber manchmal frage ich mich ob diese 11 Monate einfach nur verschwendete Zeit war nachdem es so aufgegangen ist.

Ich möchte mich nochmal bei meiner LCC bedanken, du bist die beste LCC die ich mir hätte wünschen können und ich bin die so dankbar für all das was du für mich getan hast. Du hast mir in dieser Zeit immer beigestanden und geholfen und mich in den zwei Wochen in deine Familie aufgenommen und ich kann dir dafür nicht genug danken. Vielen Dank!

Und auch vielen Dank an alle meine Freunde und Familie die mir in der Zeit beigestanden haben, mir gut zugeredet haben und Hoffnung gemacht haben. Meine Freunde in Dallas die mich auf andere Gedanken gebracht haben und genau wussten das es weiter gehen würde für mich. Meine Familie zuhause die mir gut zugeredet hat aber mir auch gesagt hat das alles ok ist, egal was passiert und das es irgendwie weiter geht, egal ob in Amerika oder in Deutschland. Vielen Dank!

Vielen Dank, ohne euch alle hätte ich diese Zeit einfach nicht überstanden. ❤

 

xo Nessa

 

Short recap + Extension

Also ich will mal kurz ein bisschen aus den letzten Monaten updaten bevor ich einen anderen Post schreibe. Ich war wie viele wissen sehr glücklich in Dallas und hab schon die ganze Zeit mit dem Gedanken gespielt zu verlängern und vielleicht auch in Dallas und so weiter. Ich war mir dann eigentlich ziemlich sicher das ich bei meiner Familie bleiben wollte. Hatte dann meine LCC mal drauf angesetzt mal nachzuhaken was sie wollen um denn herauszufinden ob sie überhaupt weiterhin ein Au Pair wollten, weil sie mal etwas angedeutet hatten das sie vielleicht nach mir keins mehr wollen.

Auf jeden fall war das Ende Februar/Anfang März wo dann meine LCC mal nachgehakt hatte und es kam nichts. Meine Gastfamilie rührte sich nicht. Nach vielen Diskussionen mit meinen Freundin, eine die in der selben Familie in Dallas verlängert hatte, eine die erst in Virginia war und dann 9 Monate in Dallas verlängert hatte und die letzte die sich entschieden hatte für 12 Monate woanders zu verlängern. Da von meiner Gastfamilie nichts kam wurde ich sehr unsicher und hatte mir dann so überlegt das ich ja auch woanders verlängern könnte um nochmal eine neue Erfahrung zu machen.

Ca 1,5 Monate nach dem ich mit meiner LCC zu dem Thema geschrieben hatte hat meine Gastfamilie mir dann doch die Verlängerung angeboten. Das ganze war etwas zwischen Tür und Angel und etwas merkwürdig. Also nicht mal ordentlich wir setzen uns hin und reden ne das war so “Ja wir wollten mit dir drüber reden noch ein zweites Jahr zu bleiben” und das ganze ne Minute bevor ich weg musste zu meinem Collegekurs. Das ganze war mir irgendwie etwas herzlos und komisch. Na ja habe ihnen dann gesagt ich denke drüber nach weil ich damit ja gar nicht mehr gerechnet hatte.

Das war ein Mittwoch, Freitag schrieb mich dann meine LCC an als ich bei der Swim class meiner kleinen saß, das sie gehört hat das sie mir die Extension angeboten haben und das wäre ja so super und so. Und warum ich denn noch nicht ja gesagt hätte. Ich hab ihr die Situation dann erklärt und sie hat gemeint das das auch ok wäre und ich sollte es ihnen dann mitteilen. Meine kleine war dann fertig und dann mit nach Hause und Lunch und Schwester abholen hatte ich meinen Gasteltern noch nicht geschrieben. Als ich mich dann endlich zur nap time mal hinsetzen konnte hatte meine LCC mir nochmal geschrieben das ich ihnen bitte schreiben solle, weil sie bei ihr schon ein paar mal angerufen hätten. Nach dem ich dann sie gefragt habe ob sie wüsste wieso meine HM denn so plötzlich eine Entscheidung haben wolle wenn sie doch vorher alle Zeit der Welt hatte. Da hat sie mir dann erklärt, dass meine HM wohl schon ohne Au Pair geplant hatte und meine kleinste in einer anderen Schule angemeldet hat und sie die Au Pair sache jetzt doch toll findet oder so und mich gerne behalten würde.

Das fand ich dann sehr merkwürdig. Sie wussten von Anfang an das ich offen für die Verlängerung bin aber es wurde nie mit mir drüber geredet. Warum plant man ohne mich wenn man nichtmal fragt ob ich gehen will oder ob ich auch bleiben würde. Na ja auf jeden Fall stand damit meine Entscheidung fest woanders zu verlängern.

Kurz drauf hab ich dann alles fertig gemacht für die Verlängerung und bin kurz drauf ins Matching. Ein paar Matches habe ich auf der Matching Seite aufgeführt aber habe dann irgendwann aufgehört weil dann so viele waren das ich gar nicht mehr hinterhergekommen bin.

Also 12 Monate Verlängerung woanders.

Mal schauen wo es hingeht.

 

xo Nessa

One year in America

Heute ist es genau 1 Jahr her das ich am Frankfurter Flughafen in den Flieger gestiegen bin und mich auf den Weg nach New York gemacht habe. Als ich damals mich am Flughafen von Freunden und Familie verabschiedet habe viel mir das ganze schwerer als gedacht. Ich hatte Jahre lang geplant als Au Pair nach Amerika zu gehen und nun war es endlich Zeit und ich saß im Flieger und wollte eigentlich nur wieder aussteigen. Ich wollte nicht weg von meinen Freunden, meinem vertrauten. Ich wollte unbedingt nach Amerika und liebe Amerika, don’t get me wrong. Aber in dem Moment hat mich die Realität das ganzen ein bisschen getroffen und mir wurde bewusst das ich alle jetzt erstmal ein Jahr nicht sehen werde.

Zurück blicken darf ich heute auf ein Jahr voller toller Erinnerungen, neuen Freundschaften, wunderbaren Augenblicken, manch harten Zeiten und vielen unvergesslichen Momenten.

Ich werde dieses Jahr nie vergessen und freue mich nun mein zweites Jahr zu starten, da ich um 12 Monate verlängert habe. Ich werde jetzt auch langsam mal wieder einholen mit den Posts weil ich nun sehr hintendran bin.

 

xo Nessa

Week #17 – Getting Kicked Out & Birthday Party!

Ja ich weiß ich habe grade gepostet da sich das wöchentliche nicht mehr machen möchte aber ich will versuchen die letzten Wochen von 2015 noch so zusammen zufassen.

Also in dieser Woche war unter der Woche eigentlich nichts wirklich los. Am Wochenende jedoch wurden mein HD, meine Hostkids und ich quasi rausgekickt von meiner HM. Sie hatte nämlich vier Freundinnen zu Besuch und wollte mit ihnen etwas alone time also wurden wir alle ausquatiert. Ich habe bei einer meiner Freundinnen übernachtet. Es war ihre Geburtstagsparty für die ich natürlich da sein wollte weshalb ich also bei ihr dann nach der Party übernachtet habe anstatt mit meinem HD zu seinen Eltern zu gehen.

Für die Party ging es dann ins Rustic. Das ist ein echt schönes Restaurant hier mit Live Musik und so country feel. Die haben super Salate und Burger. Richtig lecker. Da gehen wir echt richtig gerne hin. 😀
Und danach ging es, na wer kann es erraten? 😀 Natürlich! Es ging ins Red River wie immer haha. Wer es noch nicht mitbekommen hat, da gehen wir echt gerne hin 😀

Dort haben wir dann die Nacht zum Tag gemacht und ganz viel getanzt. Meine Freundin, die nun endlich 21 war, durfte sich nun auch zum ersten Mal betrinken. War echt super und sie hatte einen riesen Spaß.

Sonntag gegen Mittag durfte ich dann also wieder nach Hause und da habe ich dann einfach ein bisschen entspannt und Kraft für die kommende Woche getankt.

 

– Nessa

Happy New Year!

Happy New Year everyone!

Ja ich bin ein wenig spät damit aber irgendwie bekomm ich es in letzter Zeit nicht hin mich ordentlich hinzusetzten und jede Woche die ich hier erlebt habe auf Papier zubringen bzw. es in meinen Laptop zu tippen. Ich denke ich werde das ganze jetzt auch etwas anders gestalten. Und zwar werde ich wie bevor ich geflogen bin einfach immer mal wieder so über mein Leben hier erzählen und wenn ihr bestimmte Anregungen und Fragen habt dann her damit und ich zaubere euch einen kleinen Blog Post dazu.

Mir macht das Blog schreiben so an sich total Spaß aber einfach nur das chronologische runter rattern was so passiert ist gefällt mir irgendwie nicht. Ich möchte lieber etwas kreativer sein und das kann ich mit Blog Posts wo ich erzählen kann was ich will und nicht in chronologischer Order alles was passiert ist aufzählen muss.

Das ist also eine meiner New Years Resolutions. Wieder mehr Blog schreiben und meinen Spaß daran wieder finden.

Ich hoffe das funktioniert dann jetzt auch. Ich werde natürlich noch von November und Dezember berichten weil das ja schon zwei wichtige Monate sind und dann natürlich vom Januar wo es dann hieß Halbzeit. Unglaublich wie schnell die Zeit vorbei geflogen ist. Jetzt habe ich theoretisch nur noch 5 Monate. Echt nicht genug Zeit meiner Meinung nach. Also mal schauen ob sich da irgendwas machen lässt ;D

 

– Nessa

Week #16 – Halloween!

Nun war sie also endlich gekommen, die Woche von Halloween. Natürlich hatte ich mir immernoch kein Kostüm überlegt, das hat auch noch bis Samstag gedauert. Aber zumindest hab ich mir dann an Halloween eins überlegt. 😀

Unter der Woche gab es nichts besonderes außer Freitag. Da sind wir zu den Southwest Headquarters gefahren, wo mein HD arbeitet. Denn Southwest Airlines hatte ein Event für Halloween wo viele der Mitarbeiter ihre Kids mitgebracht haben und alle waren verkleidet und es gab Spiele und Süßigkeiten. Die Kids hatten einen Riesen Spaß. Also die zwei kleinen, weil meine Große in der Schule war. Meine Mittlere hatte auch Schule aber wir sind nach der Schule hingefahren. Der CEO von Southwest Airlines hat sich als Snow White verkleidet. Es war so lustig und her hat mit allen Bilder gemacht und eins mit der Schwester von meinem HD ist sogar in der Zeitung und im Internet gelandet.

http://aviationblog.dallasnews.com/2015/10/southwest-airlines-and-american-airlines-ceos-gary-kelly-and-doug-parker-wear-makeup-and-costumes-for-halloween.html/

Sie ist die andere Snow White 😉

Am Samstag, Halloween, bin ich dann Abends mit meinen Hostkids hier in unserer Straße Trick’or’Treat’n gegangen. Und wir haben ne Menge an Süßigkeiten bekommen. Das hat echt Spaß gemacht. Danach bin ich dann zu einer Freundin zum vorglühen bevor wir dann in einen Club sind zum Halloween feiern. Da haben wir dann ganz viel getanzt bis in den Morgen und hatten eine Menge Spaß. Wir waren eine große Gruppe an Au Pairs und alle hatten echt super coole Kostüme.
Als ich dann nach Hause gekommen bin bin ich dann halb tot ins Bett gefallen. Ich war so müde. Sonntag haben wir dann auf der Couch verbracht, weil wir alle ziemlich müde waren.

 

– Nessa

Week #15 – Flood Warning

In dieser Woche wurde erst Freitag richtig interessant. Donnerstag Abend hat es schon angefangen schlimm zu regnen als wir zum Open House von der Schule meiner zwei kleinen gegangen sind. Richtig aufgehört hat es da auch nicht und Freitag morgen hat es dann richtig aus Eimern geschüttet. Und da wir ja im schönen Texas wohnen wo es ja nie regnet gibt es hier keine guten Ablaufsysteme für das ganze Regenwasser also gab es dann jede Menge überflutungswarnungen auf Handy und TV. Eine Kreuzung die ich täglich fahre war dann auch richtig überflutet und mein Auto hat eine schöne Unterbodenwäsche bekommen. Das war schon ganz schön krass.

Vor lauter vorsichtig fahren und Kinder zum Nap hinlegen habe ich dann Freitag nicht sehr viel auf mein Handy geschaut. Dabei hab ich dann eine sms verpasst von der Mom mit der ich immer abwechselnd abhole von der Schule. Es ging darum das meine große early release hatte und schon um 12:45 Schule aus hatte. Gegen 13:00uhr kam dann ein Anruf von meiner HM das ich das ja vergessen habe, meine große jetzt in der Schule sitzt und wartet und ob die kleinen schon schlafen. Das taten sie natürlich schon also hat sie dann die andere Mom angerufen ob sie vielleicht meine große abholen könnte. Nach dem Anruf habe ich dann auch die sms gesehen. War schon etwas blöd die Situation. Aber es war nunmal so. Am Ende wurde sie abgeholt und alle Kinder waren sicher in ihren Häuschen. 😀

Am Wochenende ist nichts besonderes passiert außer das wir mal wieder ins Red River sind. Keine große Überraschung. 😀 Zu regnen hat es übrigens dann auch aufgehört gehabt.

 

– Nessa

Week #14 – German Food & The Texas State Fair

Nachdem ich Sonntag Abend spät aus Houston wieder gekommen war war ich Montag morgen natürlich etwas müde. Aber was Solls arbeiten musste ich sowieso. Also ging es in die Schule, zum turnen und was sonst noch so auf dem Plan stand. Oder mir gesagt wird. Meine hostmom hat mittlerweile nämlich aufgehört schedules zu schreiben. Im allgemeinen stört mich das ja auch nicht ist ja eh jede Woche das selbe außer halt Dienstag und Donnerstag Nachmittag/Abend. Da ich an diesen Tagen zwischen drin Off bin, weil die Mädels in der Schule sind kann ich da abends auch arbeiten, ob ich arbeiten muss wird mir aber frühestens einen Tag eher gesagt. Ist an sich ja auch nicht schlimm aber man kann halt für diese Abende nichts planen, weil ich nicht weiß ob ich arbeiten muss oder nicht.

Aber mal abgesehen davon war die Woche wie jede andere. Na ja fast. Am Donnerstag hatten wir die playgroup bei uns zuhause und da wir da immer viel essen brauchen habe ich vorgeschlagen unsere Schinken-Käse-Röllchen zu machen die wir zuhause bei Partys lieben. Meine HM war von der Idee was deutsches zu machen total begeistert.

Nach kurzer Absprache zum Thema Menge mit meiner Mama habe ich mich dann also am Mittwoch morgen mit meiner kleinsten auf den Weg in den Supermarkt gemacht wo wir dann alles eingekauft haben. Schinken sowie Käse kaufen war dabei auch schwerer als gedacht. Der Kochschinken sah nicht wirklich aus wie Kochschinken und normalen Edamer oder Gouda gibt es hier nicht wirklich als reibekäse. Alles ist Mexikan cheese oder halt Cheddar alles nicht sehr passend. Am Ende habe ich einen italian cheese mix gefunden. Der hat gut funktioniert.

Nachdem ich alle meine Zutaten gekauft hatte, es sollte genug werden für die Standard playgroup mit Ca 15 Moms und jede hat mindestens zwei Kinder. Donnerstag als meine Kinder in der Schule waren habe ich mich dann für Ca 3 Stunden in die Küche gestellt und über 100 Schinken-Käse-Röllchen gemacht. Danach hat mit meine hostmom dann mitgeteilt das wohl nur 3 Moms kommen und der Rest nicht kann. Aber na ja was Solls. Gut geschmeckt haben Sie und unsere Putzfrau möchte jetzt das Rezept haben.

   

  

  

    
    
    
 
Am Wochenende bin ich dann mit einem recht neuen Au pair zum  State Fair of Texas gegangen. Das ist einmal im Jahr für 3 Wochen in Dallas. Und da mussten wir natürlich unbedingt hin und uns das ganze frittierte essen und was es sonst noch so alles am State fair gibt anzuschauen. An sich kann man sich das so wie den Hochheimer Markt vorstellen, für die die aus meiner Gegend kommen. Nur mehr Tiere mit Pig Races und allem, weniger handwerkliches und mehr Jahrmarkt spiele. Und natürlich ganz viel frittiertes essen. Zum Beispiel frittierte Brownies, Pizza oder auch Erdnusbutter&Marmeladen Sandwiches. Und so ekelhaft das auch klingen mag es schmeckt überraschend gut.

   
    
   

   
   

Damit bin ich auch schon 100 Tage in den Staaten also über drei Monate und wenn man mal so drüber nachdenkt ist das echt ganz schön erschreckend weil es doch schneller ging als gedacht. Die Zeit rennt wirklich und manchmal fühlt es sich so an als ob das Jahr morgen schon vorbei ist und ich will wirklich nicht das es so schnell schon vorbei ist. Mir gefällt es total gut hier also will ich noch nicht nach Hause. Auch wenn ich noch fast 9 Monate habe.

Damit belass ich es dann mal und schreibe gleich mal über die nächste Woche.

– Nessa